Autorenlesung am Albert-Schweitzer-Gymnasium Dillingen mit Martin Bettinger

Am 09.05.2014 bot sich den Schülern der Klasse 10SN die nicht alltägliche Gelegenheit einen saarländischen Autoren kennenzulernen. Schon gleich zu Anfang ermunterte der Autor die Schüler dazu Fragen zu stellen, die er bereitwillig beantwortete.

Für Martin Bettinger war das Schreiben schon immer ein Kindheitstraum. Er studierte Germanistik und Philosophie in Saarbrücken. Noch vor Ende seines Studiums schrieb Bettinger sein erstes Buch  ‘‘Der Himmel ist einssiebzig groß`` und von da an, so sagt er, war es für ihn klar, dass er den Traum vom Bücherschreiben nicht aufgeben konnte. Der Autor erzählte den Schülern, er identifiziere sich sehr mit dem Helden seines ersten Romans, Marius, der, genauso wie Bettinger selbst, in jungen Jahren keine klare Vorstellung vom Leben hatte.  Martin Bettinger hielt sich zwischen 1994 und 2006 regelmäßig für längere Zeit in Neuseeland auf, um sich dort zum Schreiben seiner Bücher inspirieren zu lassen. Bis heute hat er insgesamt sieben Romane veröffentlicht.

Während der Lesung stellte er den Schülern mehrere seiner Bücher vor.  Zu Beginn las der Autor aus seinem ersten Roman ‘‘Der Himmel ist einssiebzig groß`` und entführte seine Zuhörer in die chaotische Welt des jungen Marius.  Dabei erzählte Bettinger auch über  die Zeit des Schreibens  und von der plötzlichen Eigendynamik des überraschenden Endes dieses spannenden Buches. Später fesselte er die Schüler dann mit einer Lesung aus der Kurzgeschichtensammlung ‘‘Wo der Tag beginnt – Storys aus Neuseeland´´.

Besonders interessant war natürlich die ungewöhnliche Gelegenheit der Schüler, dem Autor nicht nur Fragen zu seinen Büchern, sondern auch zu seiner Person selbst zu stellen. Unter anderem wollten die Schüler wissen, wie man als Schriftsteller lebt, wie er dazu kam Autor zu werden, woher er seine Ideen nimmt, wie man als angehender Autor einen Verlag findet und vieles mehr.

Dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war und Bettinger mit seiner sympathischen, lockeren Art und seinen spannenden Büchern das Publikum zu fesseln vermochte, zeigten das lebhafte Interesse und die zahlreichen Fragen der Schüler. Und auch Herr Bettinger erzählte, dass er sehr beeindruckt vom großen Interesse der Schüler sei und gerne wieder ans ASG kommen würde. Seine Bücher gibt es dank seiner großzügigen Spende nun auch in der Schulbibliothek zu finden.

©Annika Gundel und Vivien Huß