La finca humana - Dokumentarfilmer Brian Olson zu Gast am ASG

Ein Bericht von U. Kiefer

Der Filmemacher Brian Olson hat sich in die Robustheit der Honduraner und ihre Philosophie verliebt. Honduras zählt zu den unsichersten Ländern der Welt. In Honduras sind Armut, hohe Arbeitslosigkeit, terrorisierende Jugendbanden, sehr geringe Schulabschlussraten, Morde, Überfälle, Vergewaltigungen, Einbrüche, Entführungen, Drogengewalt und Korruption an der Tagesordnung. Olson lebt jetzt dort, unterstützt und begleitet in einem Umfeld widrigster Umstände die Keimzelle eines gesunden Honduras, „la finca humana“ (die humane Farm). Ihre wichtigsten Handlungsfelder sind:

  •    der Anbau von Kaffee,
  •     die Sensibilisierung der Menschen, 
  •     die Förderung der Kinder.

La Finca humana will eine Generation heranwachsen lassen, die die Probleme unserer Welt – Verschmutzung, Korruption und Gewalt – lösen kann, bevor es zu spät ist.

Im Rahmen der Veranstaltungen der Fair-Trade-Initiative kam Brian Olson nach Dillingen zum Albert-Schweitzer-Gymnasium. Sein 90-minütiger Dokumentarfilm zeigt den Kampf dieser Gruppe honduranischer Kleinbauern für eine neue Gesellschaft. Die ganzheitliche friedliche Revolution um den Geschäftsführer Rodalfo Lopez der bio- und fairtrade-zertifizierten Kooperative COMSA Honduras konnte von den Schülern hautnah miterlebt werden. Im Anschluss an die Filmvorführung fand eine Podiumsdiskussion statt, bei der die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit hatten, dem Filmemacher Fragen zu stellen.