Projekttage 2016

Dokumentation der Projekttage

Eine Art Meta-Projekt mit journalistischer Zielrichtung sorgte für die Dokumentation der Projekttage. Eine eigene Gruppe mit Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 5 bis 11 unter der Leitung von Frau Ney, Herrn Hackert und Herrn Thewes schwärmten dafür an allen drei Tagen aus, um sämtliche Projekte zu besuchen, die Teilnehmer zu interviewen und Hintergründe zu erfragen. Die Berichte und Fotos, die die Gruppe von den einzelnen Projekte anfertigte, finden Sie auf dieser Seite.

 

Treffpunkt Schülerbibliothek

Projekttage_1.JPG

Bei diesem Projekt, welches von Frau Zwiener und Frau Pfau geleitet wird, geht es in erstes Linie darum, die Schulbibliothek interessanter und gemütlicher zu gestalten und einzurichten.

Die Schüler, durch die gute Laune von Frau Zwiener motiviert, reinigen fleißig die Bücherregale, sowie die Fenster, welche anschließend mit "Window Color“ verziert werden.

Außerdem wurde die Relaxecke durch ein großes, buntes Wandbild verschönert, welches bereits in der vorherigen Woche angefertigt wurde.

So wurde aus der Bibliothek ein gemütlicher Rückzugsort :-)


Chemie trifft Kunst

Projekttage_2.JPG

Dieses Projekt beschäftigt sich mit verschiedenen chemischen Versuchen, welche durch Begleitung von Musik zu einem besonderen Erlebnis, für die Schüler der Klassenstufen 9 und 10, werden.

Die Versuche werden selbstständig von den Schülern im Raum 3.402 durchgeführt und von Frau Krause und Frau Frank beaufsichtigt.

Es werden verschiedene Indikatoren wie zum Beispiel Lackmus oder Bromthymolblau miteinander vermischt, wodurch bunte Kunstwerke entstehen, die durch Licht an die Wand projiziert werden.

 Sehr sehenswert!

 

Cyborg - Maschine-Mensch-Maschine

Projekttage_3.JPG

In diesem Projekt konnten die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen und mit alten Elektrogeräten Roboter, freie Konstruktionen und einzigartige Kunstwerke gestalten. 

Dabei herrschte im Projektraum alles andere als Ordnung. Getreu Albert Einsteins Motto „Nur ein Genie beherrscht das Chaos!“ gaben sich 35 Kinder über drei Tage hinweg völlig ihrer Kreativität hin.

Dieses Projekt wurde von: Hr. Holländer, Hr. Grötzinger und Fr. Isele geführt

 
Fairer Handel

Projekttage_4.JPG

Das Projekt Fairer Handel wurde in diesem Jahr von 30 Kindern besucht. Es wurde von Hr. Siebenborn und von Fr. Kiefer geleitet. Die Kinder wurden in diesem Jahr von einer Afrikanischen Plantagenarbeiterin besucht, welche sie über Fair Trade Produkte und über ihr Leben als Plantagenarbeiterin informierte. Sie besuchten einen Fair Trade Laden und wurden dort über die Handelsverhältnisse aufgeklärt. Nur 0,5% aller Waren aus Afrika und Asien seien dem Erstarbeiter gegenüber ‚fair‘ verkauft worden. Am letzten Tag startete die Gruppe eine Umfrage, um die Leute auf fairen Handel aufmerksam zu machen und sie zu bitten, ab sofort vielleicht öfter darauf zu achten, wo die Produkte herkommen und wie sie entstanden sind.

 
Inline-Skating

Projekttage_5.jpeg

Action beim Inlineskating      

Das Inlineskating-Projekt unter Leitung von Herrn Becker und Herrn Hoffmann war eines der actionreichsten der insgesamt 35 spannenden Projekte unseres diesjährigen Schulfestes.

Die abenteuerlustige Gruppe von Schülern der Klassenstufen 5-8 wärmte sich zunächst durch wildes Hin-und Herfahren auf. Darauf folgten Bremsübungen, das Üben von Kurven und Rückwärtsfahren.

Aber auch an Spiel und Spaß sollte es nicht mangeln, daher wurden kleine Wettbewerbe wie beispielsweise Hindernislaufen und Hockey ausgetragen.

Ein stimmungsvolles Highlight hatte sich bereits am ersten Tag ereignet, denn der Coach Herr Becker verlor die Kontrolle über seine Bremse und landet auf dem Hosenboden. Glücklicherweise stand er sogleich, wie man es von ihm gewöhnt ist, mit einem Lächeln im Gesicht wieder auf.
Rhythm is it

 

BÜHNE FREI FÜR DIE RHYTMUS AG

Projekttage_5.JPG

Musik, da denkt ihr wahrscheinlich an kreischende Opernsänger, Beethoven und eure Lieblingssänger/-in, aber Musik ist viel mehr. Denn man braucht keine Gitarren, Geigen oder Querflöten für ein "Konzert", sondern kann auch einfach Alltagsgegenstände benutzen. Wenn ihr das auch nicht glauben könnt, dann schaut doch einfach mal bei Frau Jensens Rhythmusprojekt vorbei. In diesem Projekt wurden den Schülern mehrere Instrumente zur Verfügung gestellt. Sie konnten ihrer Fantasie an den Instrumenten freien Lauf lassen. Auch mit Haushaltsgegenständen, wie zum Beispiel einem Besen oder Bällen, haben sie Melodien entworfen. Es gab auch schon erfahrene Artisten, die den Anfängern die "Basics" beigebracht haben. In den drei Tagen haben sie intensiv an einem Stück gearbeitet, dass sie am Samstag in der Aula der Dr. Prior Straße vorspielen werden.

 

Malen

Projekttage_7.JPG

KREATIVITÄT OHNE GRENZEN

Beim Malprojekt von Dr. Paquet durften die Schüler die ersten zwei Tage ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Sie drückten Gefühle wie zb. Wut, Freude oder Traurigkeit mit ihren Bildern aus.

Am dritten Tag versuchten sie sich an Restaurierungsarbeiten. Sie beschäftigten sich mit Wiederherstellung von kaputten Bildern mit Klebeband.

Es sei interessant gewesen, zu sehen, dass man aus alten und kaputten Bildern neue und kreative Bilder erstellen könne, so einer der Teilnehmer.


Theater-Spielen

Projekttage_8.jpeg

Vorhang auf beim Theaterprojekt                          

Was ist überhaupt Theater?

Tja, gute Frage. So leicht lässt sie sich allerdings nicht beantworten. Fest steht nur, dass es aus jeder Menge Sprech- und Bewegungsübungen besteht, und genau damit beschäftigt sich die Theatergruppe im Moment.

Von der Neugier gepackt haben wir den Schauspielern bei der Aufführung von selbst ausgedachten Sketchen zugeschaut und festgestellt, dass es gar nicht so leicht ist, wie es auf der Bühne aussieht. Die Kinder haben fleißig geprobt und diskutiert, sich aber auch gegenseitig kritisiert. Hierbei war eine der Schülerinnen, Dana, der Meinung, dass dort viele verschiedene Typen von Menschen aufeinander träfen, sie sich aber trotzdem alle super verstünden. Als Abschluss der kleinen aber gekonnten Vorstellung erklärte Frau Seiler, die Leiterin des Projekts: „Das Brot des Künstlers ist der Applaus". In diesem Sinne, Bravo.

 

Wanderungs- und Flüchtlingsbewegungen

Nicht zuletzt aus aktuellem Anlass beschäftigten sich die Schüler aus den Klassenstufen 8-10  in diesem Projekt mit dem Thema Flüchtlinge. Dabei nahmen sie deren aktuelle Not besondere Einzelschicksale in den Blick.

Über die drei Tage wurde dazu Infomaterial und Plakate erstellt, um am diesjährigen Schulfest das ASGs vorzustellen. Das Projekt wurde geleitet von Herrn Zöllner und Herrn Philippi.

 
Welt der Rätsel

Projekttage_9.JPG

In dem Projekt Welt der Rätsel, welches von Frau Schygulla und Herrn Barbian geleitet wurde, bekamen die Schüler die Möglichkeit sich kreativ „auszutoben“.

Die Schüler haben unter Aufsicht von Frau Schygulla in einem Raum in der Dr. Prior-Straße eine riesige Murmelbahn gebaut. An dieser Bahn arbeiteten alle mit Freude mit und die etwas älteren Schüler unterstützten dabei die Jüngeren. In unserem Interview(siehe unten), das mit ein paar Schülern geführt wurde, sagt eine Schülerin, dass es ihr gut gefiele, mit den anderen in einem Team zusammenzuarbeiten.

Das Material für die Murmelbahn hatten die Schüler teilweise selbst mitgebracht, z.B. leere Küchenpapierrollen und Pappe. Außerdem wollten sie noch ein Labyrinth bauen.

Der andere Bereich des Projektes bestand aus dem Erstellen von Rätseln. Das macht vielen Schülern besonders viel Spaß, da sie in ihrer Freizeit gerne Sudokus lösen.

Interview von unseren Reportern Fabienne, Charlotte und Lara

  • Fabienne:          
    • Was genau macht ihr denn die nächsten Tage in „Welt der Rätsel“?
  • Lukas:                  
    • Heute haben wir zum Beispiel alle zusammen eine Murmelbahn gebaut. In den Nächten Tagen werden wir verschiedene Rätsel machen und auch noch ein Labyrinth  bauen.
  • Charlotte:          
    • Wie habt ihr das gemacht, bzw. organisiert?
  • Luisa:                   
    • Wir haben alle zusammen gearbeitet und als Team fungiert.
  • Lara:                     
    • Wie seid ihr denn zu dem Projekt gekommen?
  • Kilian:                   
    • Ein paar von uns machen gerne Rätsel wie, z.B. Sodokus, und haben sich deshalb für das Projekt interessiert und andere wurden einfach dazu gewürfelt.
  • Fabienne:          
    • Wie gefällt euch das Projekt denn bis jetzt? - Macht es euch Spaß?
  • Maja:                   
    • Also mir gefällt das Projekt gut und ich denke wir haben alle viel Spaß zusammen.

 
Do it like Jamie

Projekttage_10.JPG

Das Projekt namens: „Do it like Jamie“, unter der Leitung von Herrn Spitz, bereitete am ersten Tag vorerst nur vor und besprach die Bestandteile einer gesunden Ernährung. Hierzu wurden unter anderem Plakate angefertigt, um allgemein etwas über Jamie Oliver und seine Projekte zu erfahren. Dann ging es am zweiten Tag auch schon mit dem Kochen los. Jeden Tag gab es zwei Rezepte, jeweils eines darunter vegetarisch. Gekocht wurden am zweiten Tag z.B. „Asiastyle watermelon-salad“ und „Thai Green Chicken Curry“. Am letzten und dritten Tag der Projektwoche bereitete das Team „Turmric Chicken“ und „Stir Fried Rice“ zu. Jeweils um 12 Uhr durften die Schüler/Innen ihre Gerichte natürlich auch verzehren. Zum Abschluss erklärte Herr Spitz, dass sie, genau wie Jamie Oliver,  eher ungewöhnliche und asiatische Gerichte gekocht haben, und dass ein guter Koch nie genug lernen könne.

 

Unsere 5 Sinne

Projekttage_11.JPG

In diesem Projekt ging es um unsere 5 Sinne.

Die Schüler machten viele Experimente (z.B. Geschmackstests, Hörtests und Fühltests). Sie lernten, dass der Mensch verschiedene Geschmackszonen auf unserer Zunge hat (z.B. süß, sauer, scharf und bitter). Außerdem bereiteten sie über die drei Tage hinweg eine Reihe von Experimente für das Schulfest vor.

Infobox:

Lehrer:           Frau Adolph, Frau Ponzlet, Herr Ewen

Schüler:        29

 
"Was war denn hier los?"

Projekttage_12.JPG

Wenn man schon in Dillingen in die Schule geht, muss man auch die Geschichte der Stadt kennen, oder? Das dachten sich auch die Schüler um Herr Scherer und gingen in ihrem Projekt der Geschichte unserer Heimat nach. Sie beginnt mehrere Jahrtausende vor der Entstehung unserer heutigen Städte und Dörfer. In den Wäldern und Talschluchten, in den zum Teil noch sumpfigen Niederungen der mittleren Saargegend, also auch im Raum Dillingen, lebten tausende von Jahren v. Chr. schon Menschen, die in hartem Kampf mit widrigen klimatischen Verhältnissen, ausgerüstet mit primitiven Werkzeugen aus Stein und Holz, ihr Dasein gestalteten. Es sind die Menschen der älteren Steinzeit (Paläolithikum) von deren Lebensbedingungen wir nur so viel wissen, dass sie in Höhlen hausten und von dem lebten, was ihnen der Wildreichtum des Waldes und die reichen, unerschöpflichen Fischbestände der Flüsse und Bäche boten. Naturgemäß wurden von ihrer sehr rudimentären Kultur und ihren Gebrauchsgegenständen recht wenige Erinnerungsstücke gefunden; mit großen Entdeckungen in dieser Hinsicht ist kaum noch zu rechnen.

Dieses Projekt wird geleitet von Herr Scherer.

 
Fotografische Impressionen

Projekttage_13.JPG

In diesem Projekt „Fotografische Impressionen“ lernen die Schüler, wie man gute Fotos macht, z.B. Wie man ein Bild interessanter macht.

Sie gestalten mit den Fotos Plakate und stellen sie am Schulfest vor. Man kann sehr kreativ sein in diesem Projekt.

Sie schießen in Dillingen schöne, tolle und interessante Fotos. Aus diesen Bildern machen sie dann Collagen.

 
Chemische Experimente

Projekttage_14.JPG

Bei dem tollen Projekt „Chemische Experimente“ durften die Teilnehmer Rotkohl als Indikatoren testen. Bei diesem Experiment wird Rotkohl in Stücke geschnitten und wird solange gekocht, bis das Wasser eine rötliche Färbung hat. Diese Flüssigkeit kannst du nun dazu verwenden um den Säuregehalt anderer Flüssigkeiten zu testen, indem man ein paar Tropfen von einer anderen Flüssigkeit hinein-tröpfelt.

Projektleiter waren Frau Tanke und Frau Heck.

 
3-D Druck

Projekttage_15.JPG

Am ersten Tag des Projektes von Hr. Kunze und Hr. Ladwein wurde ein Gehäuse für ein Raspberry Pi gedruckt. Die Druckzeit betrug drei Stunden. Gleichzeitig lernten die Schüler, wie man mit der Software 123Design® umgeht.      

Im Interview berichteten uns die Schüler von den Einblicken, die sie während dieses Projektes in  3D-Druck gewannen.

Wir: Woraus bestehen die Modelle?

Schüler: Die Modelle bestehen aus einem speziellen Plastik. So kann man alles drucken!

Wir: Warum macht dir das Spaß?

Schüler: Der 3D-Druck ist eine der innovativsten Technologien! Zwar ist die Technik sehr kompliziert, aber wenn man es Verstanden hat, macht es Spaß!

 

Ein Tag bei den Römern

Projekttage_16.JPG

Das Projekt ,,Ein Tag bei den Römern“ wird beaufsichtigt von Frau Frey. An dem ersten Tag besprachen sie die Gruppen Einteilung und kauften das nötige Material für den Nachbau der,,Villa Borg “. Am zweiten Tag besichtigten sie die ,,Villa Borg“  um einen Einblick für ihr Modell zu kriegen. Und am dritten Tag ging es schon fleißig los, sie bastelten die Nachbauungen in den Gruppen die sie am ersten Tag besprachen. In der Gruppe gab es 25 Schüler die ihre Modelle auch anmalten.


Tierschutz

Projekttage_17.JPG

Tierschutz ort- und hautnah 

Im Projekt Tierschutz dürfen die Schüler das tun, was viele Menschen nicht wollen, denn sie dürfen Tieren helfen und vor allem die unterstützen, die kein richtiges Zuhause haben, sondern in einem Tierheim leben.

Für die meisten Schüler war das Projekt grade aus diesem Grund interessant, weil sie Tiere sehr gerne haben. Da kommt das Projekt von Frau Obermann und Frau Buschauer genau richtig!

Die Gruppe besichtigt ein Tierheim, sammelt Spenden für Tiere, die dort leben, indem sie Sachen verkaufen und backt Leckerlis für Hunde.

Dabei haben die Schüler/Innen auch gelernt, dass manche Tiere leider nicht vermittelt werden können. Diese Informationen erhält die Gruppe durch Fragebögen, die sie zuvor in der Schule angefertigt haben.

             
Beyond selfie

Projekttage_18.JPG

Bei den diesjährigen Projekttagen ist eines der vielfältigen Projekte Beyond Selfie. Bei diesem Projekt von Herr Karlen sind die verschiedenen Teilnehmer damit beschäftigt, sich und andere an verschiedenen Orten zu fotografieren. Dazu haben sie sich frei bewegt und verschiedene Fotos geschossen.
Unser Fazit lautet: Beyond Selfie ist ein einzigartiges Projekt welches sich zu besuchen lohnt.

 

Verdun 1916

Projekttage_19.JPG

In diesem  Projekt  geht es um eine der bedeutetsten Schlachten des ersten Weltkriegs  und wurde in diesem Jahr von Herr Wandernoth geleitet. Die Schüler/innen haben sich am ersten Tag mit einem Film über Antikriege beschäftigt,  um in ihr Thema einzusteigen. Außerdem haben sie eine fast zehnstündige Exkursion zum Schlachtfeld nach Verdun unternommen,  das Museum besucht und sogar Teilreste aus dem Schlachtfeld mitgenommen. Die Landschaft weist kaum noch darauf hin, dass dort vor einem Jahrhundert noch kalter Krieg herrschte. Die Schüler werden alle ihre Ergebnisse und Informationen aus den letzten Tagen  zusammentragen und diese am Samstag  mit einer kleinen Ausstellung den Besuchern präsentieren.  An dem Projekt haben in diesem Jahr 25 Schüler und Schülerinnen teilgenommen .

 
Bau eines Sonnenkollektors

Projekttage_20.JPG

In diesem physikhaltigen Projekt  wird von den Schülern ein Solarkollektor gebaut. Dieser soll Wasser kostengünstig und sehr leicht erhitzen können. Nach drei Tagen Arbeit in den Physiksälen unter der Leitung von Blaß kann er dann am Schulfest endlich präsentiert werden. Alternativ haben die Schüler die Möglichkeit ein Auto zu bauen, welches mit Hilfe einer Mausefalle angetrieben wird.

 

Beethoven - Mensch und Musik

Projekttage_21.JPG

In diesem Projekt geht es um Beethoven und seine Musik. Um mehr über ihn und seine Werke heraus zu finden, machte die Gruppe von Frau Reihland  eine Exkursion nach Bonn ins Beethoven Haus. Am nächsten Tag hielten die Schüler ihre Ergebnisse und Eindrücke auf Plakaten fest. Diese kann man im Musiksaal Dr. Priorstraße bestaunen.

Zukunft schnuppern an der Uni

Projekttage_22.JPG

Das Projekt ,,Zukunft schnuppern an der Uni“ wird beaufsichtigt von Frau Loch und Herr Egelhaaf. In den ersten beiden Tagen waren sie an der Uni um sich einen Einblick zu verschaffen. Sie durften sich sogar eine Lesung angucken. Am dritten Tag gestalteten sie Plakate über ihre Erlebnisse an der Uni. Viele waren davon begeistert und können es kaum erwarten selbst auf die Uni zu gehen. Insgesamt 21 Schüler waren an dem Projekt beteiligt.

 
Boule spielen

Projekttage_23.JPG

Bei dem Projekt „Boule spielen„ lernen die Teilnehmer die Grundregeln von Boule, welcher ein eher ruhiger Sport ist in dem man versuchen muss große Eisenkugeln an die Hauptkugel (auch „Schweinchen“ genannt) zu werfen oder rollen. Das Projekt steht unter der Leitung von Herrn Weidemann und ist ein sehr entspanntes Projekt, aber es ist auch mit viel Spaß verbunden. Geübt wird am Weiß-Kreuz Stadion, welches sich am Ortseingang Dillingen befindet und unter anderem auch als Sportplatz für das ASG genutzt wird.

 
Betriebserkundungen

Projekttage_24.JPG

Einblicke in saarländische Betriebe

Herr Schindler und Herr Gruthoff haben den Schüler/Innen mit ihrem Projekt einen Einblick in zwei saarländische Betriebe ermöglicht. Dadurch konnten sie sich ein Bild davon machen, welche Chancen ihnen nach dem Abitur oder auch generell in saarländischen Betrieben geboten werden.

Dazu besuchten sie am Mittwoch Data One in Saarbrücken, ein mittelständisches Beratungs- und Entwicklungshaus, das darauf spezialisiert ist Unternehmen auf ihrem Weg durch die Digitale Transformation zu begleiten. Um den Besuchern das Unternehmen schmackhaft zu machen hielten verschiedene Personen, die eine Ausbildung, ein Praktikum oder ein Duales Studium bei Data One machen, einige Vorträge. Anschließend wurde ein Computer auseinander gebaut und es wurde für die neugierigen Schüler/Innen eine Führung durch das Unternehmen möglich gemacht.

Am nächsten Tag des Projektes begab sich die Gruppe zur High-Tech-Alugießerei NEMAK im Industriegelände an der Staustufe in Dillingen und wurden auch hier wieder über Chancen und Möglichkeiten nach dem Abitur informiert. Danach erhielten Schindler’s und Gruthoff’s Schützlinge einen Einblick in die Produktion.

Schließlich wurden die gesammelten Eindrücke der vergangenen Tage mittels Plakaten festgehalten.

 

Dog is in

Projekttage_25.JPG

In diesem Projekt  handelt es sich um Hunde und wie man sich mit ihnen beschäftigt. Die Schüler lernen wie man mit Hunden umgeht, was man ihnen zu fressen gib. In den letzten Tagen waren  sie bei einem Hundezüchter. Bald gehen sie zum Tierheim. Sie basteln für die Tiere Spielzeug z.B. Schnüffeltücher. Den Schüler macht das viel Spaß.

Lehrer:      Frau Brysch, Frau Haas

Schüler:     25    

 
New Games

Projekttage_26.JPG

Das Projekt New Games zählte dieses Jahr zu den beliebtesten Projekten. Es ist ein Projekt, welches mit 34 sportlichen Schülern jeden Tag eine neue Sportart ausprobiert. Dazu gehören: Ultimate Frisbee, Flag -Football und Free Running.
1.Tag: Ultimate Frisbee

Am ersten Tag war die Sportart “Frisbee“ dran, bei welcher es nicht auf Einzelkraft ankommt, sondern fast ausschließlich auf Teamwork. Bei diesem Spiel muss man gut als Team zusammenarbeiten, da man sonst keine Chance hat zu gewinnen.

 
2.Tag: Flag Football

Am 2.Tag war Flag Football an der Reihe, bei welcher man gut als Team zusammenarbeiten kann, aber auch alleine durchrennen kann. Dieses Spiel ist kein normales Football, sondern man kann auch den anderen ihre Flaggen, die an der Hüfte befestigt ist, klauen, um ihren Ballbesitz zu stoppen

 
3.Tag: Freerunning:

Bei Freerunning müssen die Teilnehmer einen bestimmten Kurs durchlaufen welcher immer schwerer wird. Zu diesen Geräten gehört z.B. ein Barren, auf welchem man drüber laufen muss, und andere Hindernisse. Das ganze fand in Halle 1 in der Dr. Prior Straße statt.

Insgesamt war das Projekt eine gute Mischung für Teamwork, Fitness und Balance, und es war eines der Spannendsten Projekten.

Lehrer:  Herr Schmidt, Herr Stief

Projektteilnehmer: 34

 
Soziale Arbeit und Flüchtlingshilfe

Projekttage: Jeder kann helfen

In dem Projekt „Jeder kann helfen“ geht es in erster Linie darum, dass die Schüler/Innen ihr soziales Verhalten aufbessern.

Dazu besucht die Gruppe von Frau Schmitt und Frau Charrier beispielsweise die Tafel in Dillingen oder auch die Kleiderkammer.

Außerdem erhalten sie Informationen darüber, wo überall Hilfe benötigt wird und wie man Menschen im Krankenhaus oder auch im Jugendzentrum helfen kann. Dieses Projekt bietet einen sehr interessanten Einblick in die Arbeit eines Sozialarbeiters.

 
Die DDR und ihr Ende

Im Projekt „Die DDR und ihr Ende“ beschäftigen sich die Schüler unter der Leitung von Fr: Bierbrauer- Haupenthal  mit Fragen wie: „Warum ist die DDR „untergegangen“?“  Was war eigentlich die DDR“ und viele weitere Fragen. Es wird auch erklärt warum die DDR ein Ende hatte.

 

Japan

Projekttage_27.JPG

In diesem Projekt lernen die Schüler Japanische Schriftzeichen, Essgewohnheiten, Kultur, Kunst und Musik kennen.

Geleitet wird das Projekt von Herr Scholtes und Frau Kropf, welche den Schülern in den ersten Stunden beigebracht haben, wie sie ihren Namen auf Japanisch schreiben.

Anschließend haben die Schüler/Innen japanische Musik gehört und eine japanische Papierfalttechnik, Origami, erlernt.

 

Meinungsumfrage

Im Projekt Meinungsumfrage haben Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 9 bis 11 eine Meinungsumfrage für Dillinger Bürger und Bürgerinnen entworfen.  In dieser anonymen Umfrage werden Fragen zu persönlichen Dingen wie Alter, Geschlecht und Familienstand, Fragen zum politischen Weltgeschehen, auch außerhalb  Deutschlands oder der EU, Fragen zum Leben in Dillingen gestellt. Auch Fragen zum Bereich Freizeit werden gestellt. Im Bereich zur Fußball-EM werden die Bürger und Bürgerinnen zum aktuellen Spielgeschehen befragt. Im Bereich der Zusatzfragen wird man über die favorisierte Biersorte und zur Legalisierung von Cannabis befragt. Die wohl interessantesten Fragen sind folgende:

  • Wen sähen Sie lieber als nächsten US-Präsidenten?
  • Würden Sie Jérôme Boateng als Nachbarn wollen?

 

Food crops

Was sind ,,Food Crops “ überhaupt?

,,Food Crops“ besteht aus Hirse. Das Projekt  wird von  von Frau Kuttler geleitet.  In den ersten beiden Tagen bastelten sie Plakate und diskutierten darüber was der Begriff „Food Crops“ überhaupt bedeutet. An dem darauf  folgenden Tag vervollständigten sie mit ihrem erweiterten Wissen die bereits angefangenen Plakate.

Am Schulfest hängen die Schüler die Plakate aus und werden ihre „Food Crops“ verkaufen.